Düfte und ihre Wirkung
/
/
Düfte und ihre Wirkung
René Meyer Yasminum

Düfte und ihre Wirkung

René Meyer ist Entwickler von LINOZZ, Visionär und ein wahrer Künstler der Düfte. René berät Unternehmen im Bereich Duftpsychologie am POS.

Schon seit seiner Kindheit haben ihn Düfte und ihre Wirkung fasziniert.
Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, schlechte Gerüche abzubauen und daraufhin den Geruchsentferner LINOZZ entwickelt.

Heute spreche ich mit ihm über die Bedeutung des Sinneseindrucks über die Nase und über die Wirkung von Duftstoffen auf unser Nervensystem – und warum wir eigentlich so viele Erinnerungen mit Düften verbinden.

Parfümeur René Meyer

Seit wann beschäftigst du Dich mit Duftstoffen und wie kam es dazu?

Meine ersten Dufterlebnisse reichen bis in meine Kindheit. Mein Vater ist Entwickler für Parfüms und Duftstoffe gewesen. Eines Tages habe ich einen Flakon im Auto gefunden –  voller Neugierde habe ich daran gerochen. Sofort ging es mir hervorragend. Regelmäßig schnupperte ich daran, gerade wenn ich meine Stimmung heben wollte. Eines Tages bekam ich endlich Zugang zum Labor. Das ist ein irres Erlebnis gewesen. Mein Vater schulte darauf hin meine Nase. So mit Anfang 20 haben wir uns Wettkämpfe gegeben – wer kann die meisten Duftstoffe erkennen. Unser Battle ist dann oft bis in die Nacht gegangen. 

Wie stark wirken sich Gerüche auf unsere Stimmung aus? 

Erheblich. Unsere Stimmung kann sehr positiv beeinflusst werden. Das Gegenteil trifft  leider auch zu , wenn wir unangenehmen Duftstoffen ausgesetzt sind. Je nachdem wie wir Duftstoffe interpretieren. Unser Nervensystem ist sehr empfänglich für Duftdarbietungen. Das hängt mir der Verarbeitung von Sinneseindrücken über unsere Nase zusammen. Da unser Körper bereits auch unterhalb der Wahrnehmungsschwelle reagiert, reicht oft schon eine geringe Konzentration von Duftstoffen aus. 

Gerüche lösen bei mir regelmäßig Kindheitserinnerungen aus, warum ist das so?

Der Sinneseindruck über die Nase ist anderen Sinneseindrücken überlegen. Beispielsweise beim Sehen wird das Bild spiegelverkehrt zum Gehirn geleitet – hier finden vor allem elektronische Vorgänge statt. Wenn wir hören werden mechanische Vorgänge benötigt: In unserem Ohr werden die Schallwellen mit Hammer, Amboss und Steigbügel übersetzt. Wenn Gerüche wahrgenommen werden, finden die Vorgänge für Verarbeitung bereits im Gehirn statt, da unsere Nase (Riechkolben) ein Teil unseres Gehirns ist. Damit ist werden diese Sinneseindrücke besonders schnell und tief verarbeitet. Wenn dann diese Geruchsempfindungen mit Erfahrungen gekoppelt sind, werden wir dann oft in die Zeit zurück versetzt und empfinden unsere gesammelten Erlebnisse besonders intensiv. In der Geschwindigkeit und Intensität schafft das kein anderes Sinnesorgan. 

Kindheitserinnerungen

Viele große Kaufhäuser arbeiten bereits mit Duftstoffe, um den Kaufreiz der Kunden zu erhöhen. Welche Düfte sind hier besonders geeignet?

Zum einen würde ich leichtflüchtige Duftstoffe empfehlen, damit wir mit der eingesetzten Konzentration nicht hoch arbeiten müssen. Zum anderen sollten Marktforschungen Aufschluss darüber geben, welche Duftrichtungen gerade angesagt sind.

Kaufhaus

Gibt es Düfte, die ich gezielt auch Zuhause einsetzen kann, wenn ich mich z.B. entspannen möchte?

Das nehme ich den Umkehrschluss mal vorweg: Auf jeden Fall Duft Darbietungen vermeiden, die ein Unwohlsein auslösen: Also keine Gerüche zu lassen, die von Verbrennungsprozesse und Verwesungsprozesse stammen. Wenn wir dann noch darauf achten, dass sich Schweißgerüche garn nicht erst in unserem Zuhause entfalten können, ist das schon viel wert. Wenn wir dann noch darauf achten, dass wir eine Vielzahl von Gerüche verhindern ist das empfehlenswert, damit unser Nervensystem nicht überlastet wird. Dieser Umstand kann auch unterhalb der Wahrnehmungsschwelle herrschen. 

Wenn wir wissen, welche Duftstoffe uns bereichern, können wir diese gezielt einsetzen. Hierbei empfehle ich kein Erhitzen. Es verändert sich demnach der Ausgangs Duftstoff mit der Zeit. Je länger Duftstoffe erhitzt werden, desto mehr gehen die leichtflüchtigen in die Umluft über und zurück bleibt der Rest, der sich vermehrt dem Ausgang Duftstoff entfremdet. Noch mehr ist dieser Umstand bei Duftkerzen erkennbar. Allerdings haben wir zudem noch den Verbrennungsprozess. 

Am besten ist es die Duftstoffe zu nutzen, die stabil und in ihrer Einfachheit dargeboten werden: “Weniger ist mehr.” Damit können wir schon viel zu unserem Gemütszustand beitragen. 

Entspannung

Aber nicht immer sollen Gerüche hinzugefügt werden, sondern auch abgebaut. Dies ist Dein Spezialgebiet. Wie kam es dazu?

Wenn sich Entwickler die Arbeit machen und Duftstoffe herausbringen, kann das Ergebnis von belasteter Luft verschlechtert werden. Die ganze Arbeit kann so gar nicht gewürdigt werden. Demnach ist es sehr wahrscheinlich, dass sich ein Duftstoff am besten entfalten kann, wenn die Umluft gereinigt ist.

Was ist das besondere an LINOZZ?

Unser Kunden berichten von der Geschwindigkeit. Bei Taxen wurden Test gemacht, bei denen die Luftreinigung innerhalb von Sekunden stattgefunden hat. 

Hotels sind von der Arbeitserleichterung angetan: LINOZZ sei mit das Einzige Produkt, dass rückstandsfrei verdunstet. Damit müssen das Housekeeping bei Zimmerfreigabe nicht nachwischen.

Wie arbeitet der Luftreiniger Wirkstoff?

LINOZZ kann unangenehme Duftstoffe absorbieren. Hiermit werden Duftmoleküle gebunden bzw. gekapselt. Dieser Luftreinigung Prozess findet vor allem in der Umluft statt. 

LINOZZ Yasminum

Vielen Dank für das Interview lieber René. Wenn Ihr noch mehr über Düfte und Ihre Wirkung erfahren wollt, hört in die Podcastfolge rein.

Eure Sara

Share this post

There are no comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Start typing and press Enter to search

Shopping Cart
shares