Verenas Weg von der Bulimie zur veganen Fitness Coach

Krafttraining - Reine Männersache? Von wegen!

Verena Liesegang ist vegane Fitness Bloggerin und inspiriert viele Frauen unter dem Namen V-Reena auf Instagram.

Sie hat ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht und ist seit 2012 selbstständig als Trainings- und Ernährungs-coach.

Auf ihrem Weg, hat sie sich sehr lange selbst verurteilt und konnte sich einfach nicht akzeptieren. Wie sie zur Selbstliebe gefunden hat und warum Krafttraining ihr dabei besonders geholfen hat, erzählt sie uns heute persönlich.

erst, wenn wir uns in unserem Körper mit allen Ecken und Kanten wohlfühlen und akzeptieren, können wir wirklich etwas verändern. Denn Selbstliebe, innere Zufriedenheit und ein positiver Umgang mit sich selbst stellt für mich den Anfang von Allem dar.

verena

Sara: Liebe Verena, schön dich mit dabei zu haben! Du bist für viele Frauen ein Vorbild, hast einen richtig tollen Körper und fühlst dich wohl in deiner Haut. Das war aber nicht immer so. Wie hat das angefangen?

Verena: Vielen Dank! Schon mein ganzes Leben lang habe ich zwar sehr viel Sport gemacht – bereits 1996 bin ich als Groupfitness-Instructor zum Fitnesssport gekommen – aber dennoch war ich immer ein kleines Pummelchen und habe mich nie richtig wohl gefühlt in meiner Haut. Daher kam es auch, dass ich vom Teenageralter an eine Diät nach der anderen gemacht habe, was mich schon früh in eine Essstörung getrieben hat. Erst mit Anfang 30 habe ich dann verstanden, was ich bis dahin eigentlich alles falsch gemacht habe und warum meine Bemühungen nie den erwünschten Effekt gezeigt haben. Das war dann der Punkt, an dem ich dachte, ich will jetzt endlich etwas verändern. Natürlich körperlich, aber vor allen Dingen auch mental. Denn das ständige Gedankenkreisen – um nicht zu sagen die Angst vor dem Essen – das hat meine Lebensqualität enorm eingeschränkt. Ich wollte nicht mehr auf Dauerdiät sein. Deshalb habe ich dann mein eigenes Ernährungs- und Trainingskonzept entwickelt. Bis dahin war ich nur nebenberuflich im Fitnessbereich tätig und hauptberuflich Bankkauffrau. 2012 habe ich mich dann endgültig dazu entschieden, meinem Herzen zu folgen und habe mich als Activity Coach und Food Mentor selbstständig gemacht. Insbesondere, weil ich meine Erfahrungen mit anderen Menschen teilen wollte. Bis heute bin ich immer wieder sehr bewegt davon, welch ähnliche Leidensgeschichte andere durchleben.

Sara: Viele Frauen fühlen sich in ihrem Körper unwohl und stürzen sich in eine Diät. Was machst du jetzt anders, als zuvor? Welche Tipps hast du für unsere Community?

Verena: In meinen Workshops & Coachings muss ich leider immer wieder feststellen, dass in diesem Diäten-Jojo-Effekt-Teufelskreis tatsächlich unglaublich viele Menschen feststecken. Um den unterbrechen zu können, ist eine neue Lebensweise wichtig (keine Diät!), denn nur so kann man auch langanhaltend etwas verändern. Äußerlich und innerlich.
Und mein 2. Tipp: erst, wenn wir uns in unserem Körper mit allen Ecken und Kanten wohlfühlen und akzeptieren, können wir wirklich etwas verändern. Denn Selbstliebe, innere Zufriedenheit und ein positiver Umgang mit sich selbst stellt für mich den Anfang von Allem dar.

Sara: Warum ist Krafttraining KEINE reine Männersache? Weshalb sollten wir Frauen auch Krafttraining machen?

Verena: Als Erstes: Krafttraining; eine gut trainierte Muskulatur ist unsere beste Altersvorsorge, wenn es um Gelenkschutz und Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter geht. Und Krafttraining hat für die Figur den Effekt, dass wir dadurch erst Formen in unseren Körper bekommen und jeder gut trainierte Muskel hilft dabei, überschüssige Fettpölsterchen loszuwerden. Viele Frauen sagen „Ich will aber keine Muskeln, ich möchte nur mein Fett loswerden und meinen Körper straffen.“ Da ist meine Antwort ganz klar: Wenn das das Ziel ist, ist Krafttraining die Lösung.

Sara: Wie oft trainierst du? Was sind deine Lieblings Übungen?

Verena: Ich trainiere 3-4 Mal pro Woche und meine Lieblingsübung sind schwere Kniebeugen.

Sara:  Du hast einige Kunden, online und live. Was sind die häufigsten Fehler beim Thema Abnehmen?

Verena: Kurzfristige Crashdiäten. Viele meiner Kunden kommen aus einem wahren Diätmarathon und wissen gar nicht mehr, was richtig & was falsch ist und warum es bei ihnen bisher nie funktioniert hat. Bei mir geht es einfach um deutlich mehr als um einen allgemeingültigen, stupiden „6 Wochen Diät- und Trainingsplan“, bei dem man kurz danach alles wieder auf den Rippen hat. Ich erkläre den Menschen im Detail alle Fakten darüber, wie Ernährung & Training wirklich zusammenhängen. Wenn man das alles mal versteht und entsprechend umsetzt, ist man mit viel Spaß bei der Sache und dieser Lebenswandel führt sie dann zu einem ganz neuen Körpergefühl.

Sara: Du lebst vegan „und lebst noch“ 😉 Es gibt immer mehr Sportler, die sich vegan ernähren. Was sind deine Beweggründe und wie fühlst du dich?

Verena: Seit 2014 ernähre ich mich nun vegan, davor war ich schon 25 Jahre lang Vegetarierin. Mein Hauptbeweggrund waren schon immer die Tiere. Ich wollte bereits als Kind nicht, dass Tiere für mich leiden müssen. Leider wurde mir erst so viele Jahre später bewusst, dass hinter Milchprodukten und Eiern, die ich als Vegetarierin jeden Tag konsumiert habe, genauso viel Tierleid steckt.
Jetzt fühle ich mich nicht nur körperlich besser, sondern ich fühle mich seelisch so gut, wie nie, weil ich weiß, dass ich an diesem Tierleid nicht mehr teilhabe.
Dass die vegane Ernährung für mich eine Leistungssteigerung mit sich gebracht hat, sich mein Speiseplan abwechslungsreicher geworden ist, ich der Umwelt und meiner Gesundheit etwas Gutes Tue u.v.m. , das sind für mich tolle Nebeneffekte.

Sara: Veganer und Proteine… Immer noch ein sehr kontroverses Thema in unserer Gesellschaft. Was sind deine Lieblings Proteinquellen?

Verena: Linsen, Bohnen und andere Hülsenfrüchte in unterschiedlichster,- und abwechslungsreicher Zubereitungsform. Lupinenprodukte, Tempeh, Tofu- und andere Sojaprodukte, Produkte aus Erbsenproteinen, Seitan. Am Besten man kombiniert unterschiedliche Proteinquellen in einer Mahlzeit oder auch über den Tag verteilt. So hat man das gesamte Aminosäureprofil abgedeckt.
Einige meiner Rezepte gibt es in meinem Blog und über Social Media teile ich auch sehr viel.

Sara: Du hast eine wahnsinnig positive Ausstrahlung. Was motiviert dich an grauen Tagen?

Verena: Die grauen Tage kennen wir sicher alle und hier ist, wie beim Thema Selbstliebe, Akzeptanz der wichtige erste Schritt, um eine Situation verändern zu können. Denn positives Denken heißt nicht, dass es nichts Negatives im Leben gibt, sondern es bedeutet, negative Situationen in ein positives Licht zu rücken. Irgendetwas Gutes findet wir in jeder Situation und positive Gedanken bringen positive Ergebnisse. Diese Herangehensweise hilft mir an grauen Tagen, mich wieder motivieren zu könne, um die Dinge zu tun, die mir wirklich wichtig sind.

Sara: Möchtest du etwas gerne unserer Community mit auf dem Weg geben?

Verena: Zu Ernährung und Sport: macht niemals eine Diät, sondern ändert euren Lebensstil. Setzt euch feste Ziele, die ihr erreichen wollt. Denn nur, wenn wir wissen, wo wir genau hinwollen, können wir unsere Ziele auch erreichen. Und habt vor allen Dingen Geduld. Konfuzius sagte mal: „Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig, bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern“.

Und für alle Lebensbereiche: steht zu den Dingen, an die ihr glaubt und traut euch anders zu sein als andere.

verena und yasminum

Hier kannst du noch mehr über Verena erfahren:

Webseite: www.v-reena.com
Online Workshop: www.sei-ein-rebell.com
Instagram: @v_reena_
Facebook: V-Reena
Youtube: Vegan und lebt noch

Share this post

There are no comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Start typing and press Enter to search

Shopping Cart

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

shares